Willkommen beim zdi-Zentrum I+I=Z.Gladbeck!
❭❭❭ IDG auf Exkursion zu ihren Vorfahren
Geschrieben von: Görz, Fleischhauer am Dienstag, den 21. Dezember 2021   

Am Freitag, 18.12.2021, machten sich der Biologie Grund- und Leistungskurs der Jahrgangsstufe 13(Q2) der Ingeborg-Drewitz Gesamtschule auf den Weg nach Mettmann ins Neanderthal-Museum. Vor Ort hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit zwei Workshops in der „Steinzeitwerkstatt“ zu besuchen, um in Kleingruppen Schädel und Knochen morphologisch zu untersuchen, um sie anschließend anhand von Kriterien geleiteten Merkmalen zeitlich einzuordnen - eine Arbeit, die sonst von Archäologen und Paläontologen vorgenommen wird. Sie erfuhren hier praktisch, dass heute nicht mehr von sogenannten „Stammbäumen“ der Menschheit, sondern eher von „Stammbüschen“ gesprochen wird. Die heutigen technisch-naturwissenschaftlichen Verfahren ermöglichen es, jeden neuen Fund noch genauer zeitlich und abstammungstechnisch einzuordnen.

Die Museumspädagogen vor Ort verstanden es, vermeintlich trockenen Unterrichtsstoff im wahrsten Sinne des Wortes begreiflich zu machen. Denn hier war das Anfassen der aufwendigen und teuren Exponate mit Hilfe von schützenden Handschuhen ausdrücklich erlaubt und auch erwünscht. In der Dauerausstellung des Museums konnten die Schüler mit Hilfe eines Audiogides und einer App über ihr Smartphone die Stationen der menschlichen Entwicklung mit eigenen Schwerpunkten und eigenem Lerntempo von Station zu Station sich laufend erarbeiten. Auch die derzeitige Wechselausstellung des Museums mit dem Thema „Mumien“ trug zur fachthematischen Erweiterung bei. Denn nur wenn die Prozesse der Fossilisation gut gelingen, gibt es geeignete Exponate, um den Erkenntnissen auf dem Weg zu unseren Vorfahren ein Stück näher zu kommen. Am Ende fuhr jeder mit der Erkenntnis von Mettmann nach Gladbeck zurück, dass in jedem von uns ein bisschen der Neanderthaler steckt.

Finanziell unterstützt wurde dieses Unterrichtsvorhaben durch das zdi-Zentrum (Zukunft durch Innovation) Gladbeck. Neben den fachlichen Inhalten im Hinblick auf das anstehende Abitur der Jahrgangsstufe Q2 standen auch die Arbeitstechniken der biologischen Berufsfelder im Fokus, so dass dieses Unterrichtsvorhaben gleichzeitig auch als berufsorientierende Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit (BA) und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW (MIWF) gefördert wurde.

 
❭❭❭ Gladbecker Technikkurs-Schüler*innen zu Gast an der "Westfälischen Hochschule"
Geschrieben von: Seippel, Fleischhauer am Montag, den 20. Dezember 2021   

Gladbeck/Gelsenkirchen. Praxisnaher Unterricht zum Thema "Wasserstoffnutzung" stand jetzt für die Schülerinnen und Schüler des "Grundkurs Technik" der "Jahrgangsstufe Q2" der "Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule auf dem Plan.

Als Vorbereitung wurden im Technikunterricht alle lehrplanrelevanten Aspekte der Wasserstoffnutzung (Elektrolyse, Speicherung, Brennstoffzelle) erarbeitet, um anschließend bei einem  Besuch im "Energieinstitut der Westfälischen Hochschule" die Fachkenntnisse zu vertiefen .Speziell wurde den jungen Besucher*innen von einem Hochschulteam im Rahmen einer experimentellen Hochschulvorlesung das Thema“ Wasserstoffnutzung/ PEM-Brennstoffzelle" vermittelt.

Nach der Vorlesung gab es einen praxisnahen Unterricht im Labor. Hier konnten die Schüler*innen eigenständig "PEM-Brennstoffzellen" zusammenbauen und zu sogenannten "Stacks" verschalten. Zum Abschluss wurden diese "Stacks" auf einem Brennstoffzellen-Prüfstand analysiert und auf den erreichten Wirkungsgrad hin beurteilt.

Mit dem Projekt, so Gesamtschullehrerin und Kursleiterin Deniz Karakus, sollten die Schüler in erster Linie erfahren, dass auch für Laien heutzutage die Fertigung von einfachen Brennstoffzellen absolut möglich ist. Zudem erfülle die Wasserstoffenergie auch die Forderung, regenerativ erzeugte Energie speicherbar zu machen, wie zum Beispiel in Gastanks für den Antrieb von Elektrofahrzeugen. Ein aktueller Beitrag zum Thema "Energiewende" in Deutschland.

Bei der praktischen Umsetzung der genannten Teilprojekte im Hochschullabor wurden aber auch ganz besonders berufskundliche Aspekte angesprochen, die den Kursteilnehmern nun bei der Berufs- beziehungsweise Studienwahl helfen sollen. Denn es sollte besonders das Interesse an den so genannten MINT-Fächern geweckt und die Schüler*innen motiviert werden, entsprechende Ausbildungsberufe oder auch Studiengänge für ihren weiteren Weg in Erwägung zu ziehen. Organisiert wurde das Projekt vom Gladbecker zdi-Zentrum I+I=Z.Gladbeck.

Die Kosten für das Projekt übernimmt der gemeinnützige in Gladbeck ansässige „Verein zur Förderung erneuerbarer Energien und energieeinsparender Techniken (VEE e.V.)“ .
 

 
❭❭❭ Fernsehbeiträge: IDG wird NRW-Energiesparmeister 2021 und hofft auf den Bundessieg
Geschrieben von: J. Fleischhauer am Samstag, den 12. Juni 2021   

Lokalzeit Ruhr 11.06.2021 Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule Gladbeck ist NRW-Energiesparmeister 2021

NRW-Energiesparmeisterprojekt der IDG vorgestellt

 
❭❭❭ Studenten, Absolventen und Seniorexperten für die Unterstützung von MINT-Kursen gesucht
Geschrieben von: J. Fleischhauer am Dienstag, den 31. August 2021   

Das zdi-Zentrum I+I=Z.Gladbeck bietet 450€-Minijobs für Studenten, Absolventen oder Personen mit Berufserfahrung (auch Senioren) mit MINT-Hintergrund (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) für die wöchentliche Begleitung und Unterstützung von Unterrichtseinheiten und Kursen aus dem MINT-Bereich an verschiedenen weiterführenden Schulen in Gladbeck.

Der Stundenlohn beträgt 15€ für Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung und 25€ für Seniorexperten, Personen mit Berufserfahrung oder Personen mit einem Abschluss. Die genauen Arbeitszeiten orientieren sich an den Unterrichtszeiten der Schulen, können im bestimmten Rahmen aber flexibel bestimmt werden.

Nach der gemeinsamen Findung von passenden Unterrichtszeiten kann die Stelle sofort angetreten werden. Voraussetzungen sind ein Interesse an MINT-Themen und Spaß am Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Eine für mindestens ein Schuljahr anhaltende Anstellung wird angestrebt.

 
❭❭❭ Ingeborg-Drewitz Gesamtschule ist "Energiesparmeister 2021"
Geschrieben von: J. Fleischhauer am Mittwoch, den 26. Mai 2021   

Der Titel „Energiesparmeister 2021“ für das beste Klimaschutzprojekt des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen geht an die Ingeborg-Drewitz Gesamtschule Gladbeck - und kämpft jetzt um den Bundessieg. 

Die Gladbecker Gesamtschule erhält neben dem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für den Landestitel auch eine Projektpatenschaft mit der ENGIE Deutschland und die Chance auf den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg. Dieser wird aus den 16 Landessiegern der Bundessieger mittels Voting bestimmt. Bis zum 8. Juni kann jeder auf www.energiesparmeister.de/voting für seinen Favoriten stimmen. Der Landessieger mit den meisten Stimmen wird Bundessieger.